Logo BSV grunge

Vorstand Fußball

Friedrich Schilling

1. Vorsitzender

Geburtsdatum
27.05.1951

Beim BSV seit
01.07.1984

Bisherige Vereine
SV Barver, BSV Rehden

fr.schilling@schillingupartner.de

Rüdiger Hoppe

Sportvorstand

Geburtsdatum
20.06.1969

Beim BSV seit
01.07.2021

Bisherige Vereine
Wacker Nordhausen, Lok Leipzig,
Viktoria Köln, SC Fortuna Köln,
SV Schlebusch, VfB Langenfeld,
BV Burscheid

Sandy Röhrbein

Sportvorstand

Geburtsdatum
06.02.1982

Beim BSV seit
15.12.2021

Bisherige Vereine
SG Rodenberg, MTV Rehren A/R,
TuS Celle FC, BSV Rehden,
FSV Gütersloh 2009

s.roehrbein@bsv-rehden.de

Medien

Sandy Röhrbein

Sportvorstand

Geburtsdatum
06.02.1982

Beim BSV seit
15.12.2021

Bisherige Vereine
SG Rodenberg, MTV Rehren A/R,
TuS Celle FC, BSV Rehden,
FSV Gütersloh 2009

s.roehrbein@bsv-rehden.de

Funktionäre​

Friedrich Speckmann

Schiedsrichter-betreuer

Friedrich Speckmann
Hindenburgstr. 60
49356 Diepholz

Historie

Sport wurde in Rehden bereits seit dem Jahre 1919 betrieben. In diesem Jahr gründeten interessierte Sportler einen Männerturnverein, der bis kurz nach dem 2. Weltkrieg aktiv tätig war. Aus unbekannten Gründen erlahmte diese sportliche Tätigkeit und den sportinteressierten Rehdener Bürgern blieb nur die Möglichkeit, in den Nachbarorten – speziell in Wetschen – ihren Sport auszuüben. Als im Jahre 1954 Deutschland Fußballweltmeister wurde, war dieses der “Anstoß” für 37 Sportkameraden einen neuen Verein zu gründen. Maßgebliche Initiatoren waren der kurz zuvor nach Rehden gezogene Schuhmachermeister Wilhelm Nüßmann und der spätere 1. Vorsitzende Werner Senke.

 

Im Protokoll ist über die Gründungsversammlung am 21. Juni 1954 vermerkt: “Zur Gründungsversammlung am 21.6.54 im Vereinslokal Wilhelm Nüßmann erschienen 37 an der Gründung eines Fußballvereins interessierte Sportkameraden. Alle Anwesenden erklärten sich mit der Gründung des Ballsportverein “Schwarz-Weiß” Rehden einverstanden und erklärten ihre Bereitschaft durch ihre Mitgliedschaft. In den Vorstand wurden einstimmig gewählt: 1. Vorsitzender Werner Senke, Kassenwart Wilhelm Nüßmann, Schriftführer Friedhelm Schmidt, Jugendwart Otto Kuls. Die Beitrittsgebühr von DM 1,00, sowie die Höhe des monatlichen Beitrages von DM 0,50 wurden von den Anwesenden anerkannt. Ferner wurde die Vereinssatzung vorgelesen und zur Kenntnis genommen. Das Interesse und die Sportbegeisterung der Mitglieder ließ die berechtigte Hoffnung aufkommen, dass sich der Verein zu einer starken und vorbildlichen Gemeinschaft von Sportkameraden innerhalb der Gemeinde entwickeln wird.” Am 28.7.54 fand die erste Mitgliederversammlung statt, zu der 29 Sportkameraden erschienen waren. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf DM 1,00 monatlich festgelegt. Zum Mannschaftsbetreuer wurde Wilhelm Hollmann gewählt. Auf einer weiteren Versammlung am 28.10.54 wurde Willi Bollhorst zum 2. Vorsitzenden gewählt.

 

Die Vereinsgründung am 21.6.1954 ist aus heutiger Sicht in so fern zu beachten, als dass nur einen Tag vorher die deutsche Nationalmannschaft das 3:8 Vorrundendebakel gegen Ungarn bei der WM in der Schweiz über sich ergehen lassen musste. Wir ziehen den Hut vor so viel Patriotismus, nur einen Tag danach einen Fußballverein mit den Vereinsfarben Schwarz-Weiß zu gründen.

 

Auf der ersten Generalversammlung am 10.12.54 erstattete der Vorstand Rechenschaft. Wegen der durchaus positiven Berichte wurde der Vorstand entlastet und in seinem Amt bestätigt. Als stellv. Schriftführer wurde Richard Franz neu in den Vorstand gewählt. Das Protokoll vermerkt weiter: “auf Grund des Einsatzes von Otto Kuls bleibt uns der Sportplatz auf dem Marktplatz für die Zukunft erhalten. Streuung des Spielfeldes je zwei Mann der am Spieltage auf dem Platz spielenden Mannschaft, die im Vereinskasten benannt werden. Zum Abschluß wurde für die während der Spiele erforderliche Ruhe und Ordnung auf dem Sportplatz die Platzordnerfrage geregelt.”

 

Die Bedeutung eines Sportvereins wird nicht nur durch die sportlichen Erfolge unterstrichen. Hinzu kommen auch die Leistungen im Aufbau und der Erhaltung von Sportstätten. Hierzu waren die Vereinsmitglieder in der Vergangenheit immer wieder aufgefordert. So bei den regelmäßigen Ausbesserungsarbeiten auf dem Sportplatz, beim Bau und der Erweiterung einer Umkleidehalle und der Installation einer Flutlichtanlage.

 

Die positive Entwicklung der Gemeinde Rehden erforderte die Ausweisung von Baugebieten. Der Sportplatz an der Schule musste im Jahr 2003 aufgegeben werden. Sehr schnell schaffte die Gemeinde einen Ausgleich. An der Dickeler Straße entstanden die Waldsportstätten. Zwei Spielfelder stehen dort den Fußballmannschaften zur Verfügung.

 

In der Saison 2002/03 erreichte der BSV Rehden durch den Finaleinzug im Niedersachen Pokal erstmals die 1. Hauptrunde des DFB Pokals. Als Gegner wurde der damalige Bundesligist TSV 1860 München zugelost. Im Hinblick auf das DFB-Pokalspiel erstellten Vereinsmitglieder mit großzügiger Unterstützung der Gemeinde Rehden eine Stehtribüne. Die Punktspiele finden jedoch weiterhin auf dem Sportplatz an der Bahn statt. Bei der Vielzahl der sportlichen Ereignisse und Höhepunkte, über die an anderer Stelle mehr ausgeführt wird, machten zwei den Verein weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Das war die A-Jugend der Jahre 1966 – 1968. Diese Mannschaft spielte in der Bezirksklasse eine hervorragende Rolle. Aus der Mannschaft ging Walter Plaggemeyer hervor, der über Werder Bremen, Göttingen 05 und Kickers Offenbach in die zweithöchste Fußballklasse aufstieg und als Mitglied der deutschen Studentennationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Venezuela teilnahm. Das zweite Ereignis fand in Rehden selbst statt. Im August 1977 traf die Bundeswehrnationalelf als amtierender Weltmeister der Militärmannschaften auf die Zweitligaelf vom VFL Osnabrück. Mit über 1000 Zuschauern erlebte der Sportplatz an der Bahn seinen bisherigen Rekordbesuch.

 

Die Vereinsentwicklung erforderte 1977 eine Neufassung der Satzung von 1959. Die Vorstandsämter wurden reduziert und die rein sportliche Arbeit hauptsächlich von den Sparten übernommen. Die Verwaltung – insbesondere der Finanzen – wurde auf EDV umgestellt. Waren in den ersten Jahren oft mehr als 10 Mitglieder damit beschäftigt, an Hand von Mitgliedskarten und später Beitragslisten die Beiträge zu kassieren, werden heute die Mitgliedsbeiträge ausschließlich per Lastschrift eingezogen. Sehr unruhig verliefen die achtziger Jahre. 1982 nahmen auch Außenstehende erheblichen Einfluss auf die Arbeit in der Sparte Fußball. In mehreren Gesprächen mit dem Vorstand konnte kein Konsens über ein völlig neues Konzept erzielt werden. Die überwiegende Mehrheit der Sparte unterstützte jedoch die neuen Ideen. Im Juni 1982 traten deshalb der Vorsitzende und der 2. Kassenwart von ihren Ämtern zurück. Einen erneuten Einschnitt in die Vereinsstruktur brachte das Jahr 1983. Die Sparten erhielten nun auch die finanzielle Selbständigkeit. Anfang 1984 begann der Erweiterungsbau der Umkleidehalle zu einem Vereinsheim. Viele fleißige Helfer sorgten dafür, dass die veranschlagten Baukosten von rund 170.000 DM eingehalten werden konnten. Neben einem Zuschuss der Gemeinde Rehden von 70.000 DM brachten die Mitglieder, wie bei anderen Gelegenheiten auch, ihre Arbeitskraft und Unterstützung ein. Seit Ende 1984 steht das Vereinsheim auch den anderen Sparten für Veranstaltungen zur Verfügung. Im gleichen Jahr trat erneut der 1. Vorsitzende von seinem Amt zurück. Bedingt durch sportliche Erfolge in der Sparte Fußball bewegt sich das “Schiff” BSV Schwarz-Weiß Rehden wieder in ruhigerem Fahrwasser.

 

Die neunziger Jahre waren geprägt von den sportlichen Erfolgen der Fußballer: Der Aufstieg der 1. Mannschaft von der Kreisliga bis in die Niedersachsenliga. Dreimal in Folge gewann die 1. Mannschaft den Bezirkspokal. Als eindrucksvolles Erlebnis für alle Vereinsmitglieder und natürlich der aktiven Fußballer der 1. Mannschaft war die Teilnahme an der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals am 31.08.2003. Erstmals in der Geschichte des Vereins und des Fußballkreises Diepholz absolvierte mit dem TSV 1860 München eine Profimannschaft aus der 1. Bundesliga ein Pflichtspiel in unserer Region. Bei der Wahl “Sportler des Jahres” wurde die 1. Mannschaft dreimal in Folge von den Lesern der Kreiszeitung auf den 1. Platz gewählt. Auch die zweite Mannschaft erlebte sportliche Erfolge und stieg von der 1. Kreisklasse bis in die Bezirksliga auf.

 

Auf Initiative der Fußballsparte wurde im Oktober 1998 der Förderverein für den Jugend- und Herrenfußball des BSV “Schwarz-Weiß” Rehden e.V. gegründet. Ziel dieses Fördervereins ist die ideelle und finanzielle Unterstützung und Förderung des Jugend- und Herrenfußball. Damit sollte das Fußballspielen auf hohem Niveau in der Samtgemeinde Rehden gewährleistet werden. Vorsitzender dieses Fördervereins wurde Friedrich Schilling. Ihn unterstützten Uwe Tenschert als Geschäftsführer und Heinrich Johnson als Kassenwart.

 

Im Jahre 1998 erschien erstmals die Zeitschrift “Schwarz auf Weiß”. Sie berichtet seit dem regelmäßig über das Geschehen im BSV Rehden.

 

In der Saison 2012/13 konnte sich der BSV Rehden erneut für die Teilnahme am DFB Pokal qualifizieren und zog das ganz große Los. Der frisch gekürte Triple-Sieger FC Bayern München wurde dem BSV zugelost. Die Bayern hatte gerade Pep Guardiola als Trainer verpflichtet und so war das Medieninteresse riesig. Das Spiel wurde vor ausverkauftem Haus in Osnabrück an der Bremer Brücke ausgetragen und an einem Montag Abend live in der ARD, sowie in 121 weitere Länder live übertragen. Die Bayern gewannen mit 5:0.

 

In der Saison 2013/14 gewann der BSV seinen bisher bedeutensten Titel. Im Finale in Braunschweig konnten die Freien Turner Braunschweig bezwungen werden und somit erstmals der Titel des Krombacher Niedersachsen Pokal Siegers gefeiert werden. Auch dieser Sieg führt den BSV in den DFB Pokal. Im 1. Runden Spiel gegen Zweitligist VfR Aalen unterlag der BSV in der Cloppenburger Time Partner Arena, die heimischen Waldsportstätten haben den Ansprüchen des DFB nicht genüge tragen können, knapp nach Elfmeterschießen.

A-Jugend 1968 vor dem Weser-Stadion in Bremen

-v.l. Franz Salwik (Betreuer),Walter Plaggemeyer, Friedrich Schilling, Uwe Willms, Hermann Winkelmann-Bünte, Heinrich Jungblut, Lothar Döhnert, Reinhard Beschorner, Oswald Marquardt, Fritz Heitmeier, Hermann Bonkowski, Siegfried Korte, Hans Hermann Wöbse

Sauna- und Sportparadies Diepholz

In angenehmer Atmosphäre finden Sie im Sauna & Sportparadies viele Möglichkeiten, sich vom Alltag zu befreien.

Das Sauna- und Sportparadies bietet Ihnen ein umfassendes Programm rund um den Wellness- und Fitnessbereich und unterstützt seit der Saison 2013/14 den BSV Schwarz-Weiß Rehden. Die Spieler des BSV können, neben dem Training auf dem Grün, an den professionellen Trainingsgeräten fit machen und in der schönen Saunalandschaft regenerieren.